Die Ziegen sind los!

In der Liebfrauenschule ist tierisch was losZiegengehege

Die neuen 4-beinigen „Pädagogen“ der Liebfrauenschule haben seit Pfingsten ständig etwas zu meckern. Und das aus gutem Grund.

Dass Tiere in der Pädagogik eine Bereicherung sind - und mittlerweile auch therapeutisch zum Einsatz kommen - ist längst wissenschaftlich belegt. Sie stärken das Gemeinschafts-gefühl, fördern die soziale Kompetenz und das Verantwortungsbewußtsein, schenken Zuneigung und sorgen für Entspannung. Dies sind nur einige der positiven Eigenschaften von engem Tierkontakt. Die Liebfrauenschule will jetzt mit der Errichtung eines kleinen Schulzoos diese Vorzüge nutzen.

Schon im letzten Schuljahr wurde in Gemeinschaftsarbeit von Schülern der LFSM, Flüchtlingen aus dem Antoniushaus und einigen Eltern ein Hühnergehege, sowie ein Hühnerhaus gebaut, das mittlerweile 9 Hühner beherbergt. Schüler der Schulzoo-AG und die für das Projekt Schulzoo verantwortlichen Mitarbeiterin, Antje Kulms kümmern sich um alles.

Schon nach kurzer Zeit war klar, dass weitere Tiere in den Schulzoo einziehen werden, denn ein Landwirt aus Tönisvorst hatte der Schule spontan 4 junge Ziegen geschenkt. So wurde das Projekt Ziegenstall gestartet. Auch der Stall und das Gehege sollten wieder in Eigenleistung realisiert werden. Ein Großteil des Geheges wurde von Schülern der 11. Jgst. geplant und gebaut. Dafür „opferten“ sie sogar einen Teil ihrer Osterferien, denn auf Grund der Wetterbedíngungen Anfang des Jahres verschob sich der Bau bis in das Frühjahr 2017. In den Pfingstferien sind nun die vier afrikanischen Zwergziegen eingezogen.

Antje Kulms freut sich schon sehr auf den Zuwachs: „Bereits die Hühner haben die Effektivität von tiergestützter Arbeit mit Kindern unter Beweis gestellt. Ich kann es kaum erwarten zu sehen, wie die Kinder mit den Ziegen interagieren werden“

Der Schulzoo stellt für die Liebfrauenschule eine besondere Bereicherung dar und ist in dieser Form am Niederrhein bisher einmalig.